Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, 

Moritz Kletzka von der Steinbacher SPD macht einen Vorschlag:

Steinbach solle Verhandlungen darüber beginnen, ob Frankfurt seine Gebiete östlich von Steinbach an die Stadt Steinbach oder den Hochtaunuskreis abtrete.

Dann könnten die hiesigen Bürger selbst entscheiden, was dort geschehen solle, und es werde nicht alle fünf Minuten das „Schreckgespenst eines Frankfurter Stadtteils an die Wand gemalt“.

Ein guter Vorschlag, ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen.

Landraub rückgängig machen

Sämtliche ehemals Weißkirchener Flächen, die sich Frankfurt bei der Gebietsreform 1972 im Rahmen einer Nacht- und Nebelaktion (Frankfurter Landraub) unter den Nagel gerissen hat, müssen wieder an Oberursel zurück gegeben werden!

Dafür sollten sich die Oberurseler und Steinbacher Politiker gemeinsam einsetzen.

https://www.heimatboden-frankfurt.de/allgemein/der-frankfurter-landraub/


Planspiele beenden

Die Planspiele der Frankfurter für einen neuen Stadtteil der Quartiere führen absolut in die Irre. Statt Industriebrachen für den Wohnungsbau zu generieren, die großzügig bemessenen Flächen von innerstädtischen Lebensmittelmärkten für mehrgeschossigen Wohnungsbau zu nutzen und den Leerstand von Wohnungen effektiv zu bekämpfen, sollen lebenswichtige Ressourcen unwiederbringlich zerstört werden. Gut dass sich ein starker Widerstand im Umland manifestiert hat und den abgehobenen Frankfurter Stadtplanern die rote Karte zeigt!

Hier der Link zu meinem Beitrag wie dem spekulativen Leerstand begegnet werden könnte.

https://www.heimatboden-frankfurt.de/allgemein/leerstehender-wohnraum-in-ballungsgebieten-ein-einfaches-und-probates-mittel-zur-behebung-dieses-missstands/


Verbietet das Bauen

Es bieten sich zahlreiche weitere Alternativen an, bevor auch nur ein Hektar Ackerfläche versiegelt werden muss.

Der Architekt Daniel Furhop hat diese Alternativen ausführlich in seiner Streitschrft „Verbietet das Bauen“ aufgezeigt und in einem Interview mit der FNP für Frankfurt konkretisiert. Daran sollten sich die Frankfurter orientieren, statt weiterhin Unfrieden in der Region zu produzieren!

https://www.fnp.de/lokales/autor-daniel-fuhrhop-macht-offenbach-frankfurt-suedost-10395664.html#anker


Fazit für die Kommunalwahl

Da mit den derzeit Verantwortlichen offensichtlich keine Änderung in dieser Hinsicht absehbar ist, sollten die Frankfurter Wähler die erforderliche Änderung bei der anstehenden Kommunalwahl herbeiführen.

Keine Stimme für die Betonköpfe im Frankfurter Stadtparlament!

Feld statt Beton 

1 Kommentar
  1. Marcus Dressler sagte:

    Die Rückgabe der unrechtmäßig 1972 von der Stadt Frankfurt erschwindelten Landflächen an die Stadt Oberursel sollte neu aufgerollt werden. Die damalige Lüge war die Begründung zum „Schutz der Frischluftzufuhr zu Frankfurt“ – die nun entgegen den damaligen Aussagen bebaut werden soll.

    MJosef, der in der Stadthalle Oberursel sinngemäß sagte: „Es interessiert mich einen Sch…, was damals vereinbart war“, sollte man Rechtmäßigkeit lehren!

    Die damaligen Hintergründe und eine kurze, aber klare Darstellung der Fakten finden wir hier :

    https://www.youtube.com/watch?v=br1WbAx6NGA
    und hier:
    https://www.heimatboden-frankfurt.de/allgemein/der-frankfurter-landraub/

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.