Beiträge

Resolution gegen den geplanten Frankfurter Stadtteil: Brief an die Eschborner Stadtverordneten

Die FNP berichtete am 19.03.19:

Eschborns Bürgermeister erteilt Frankfurts neuem Stadtteil „Josefstadt“ klare Absage.

https://www.fnp.de/lokales/main-taunus/eschborn-ort74774/

Wir haben daraufhin am 22.03.2019 die Eschborner Stadtverordneten zur Unterstützung der von Bürgermeister Geiger angestrebten Resolution aufgefordert. Nachstehend der vollständige Wortlaut unseres Schreibens:

„Sehr geehrte Damen und Herren Stadtverordnete,

in der Sitzung der Stadtverordneten am 4. April wird Bürgermeister Geiger, wie in der Presse berichtet, erneut eine Resolution gegen das von Frankfurt geplante Bauvorhaben im Nordwesten Frankfurts zur Abstimmung vorlegen.

Wir von der BI Feld statt Beton, Heimatboden Frankfurt, haben in der gleichen Angelegenheit in dieser Woche (am 19.03.) unsere Petition gegen dieses Baugebiet dem hessischen Landtag überreicht.

Dieses Bauvorhaben zerstört aus unserer Sicht wertvollste Ackerflächen, Landschaftsschutzgebiete, das Trinkwassereinzugsgebiet für die Praunheimer Brunnen, wichtige Kaltluftentstehungsflächen sowie eine Frischluftschneise für Frankfurt.

16.700 Menschen haben diese Petition unterschrieben, weil sie der Überzeugung sind, dass der Plan der Stadt Frankfurt in Bezug auf den Klimawandel der falsche Weg ist. Die Unterzeichner sind auch davon überzeugt, dass sich der Wohnraummangel in der Region nur gemeinsam lösen lässt. Eine bessere Infrastruktur (Stichwort schnelles Internet) und der Ausbau des ÖPNV können die Flucht aus den ländlichen Regionen stoppen und damit zu einer Entlastung des Ballungsraums führen (siehe dazu auch den aktuellen Raumordnungsbericht der Bundesregierung).

In einer aktuellen Studie hat die TU Darmstadt zusammen mit dem Pestel Institut Hannover nachgewiesen, dass in Deutschland 2,7 Millionen Wohnungen durch Aufstockung von bestehenden Gebäuden möglich sind. 300.000 davon allein im Rhein-Main-Gebiet. Die Vorteile dieses Lösungsansatzes liegen auf der Hand:

  • Bei der Aufstockung von Gebäuden findet auch gleichzeitig eine energetische Sanierung statt, in deren Folge eine CO² Reduktion stattfindet.
  • Keine unnötige Zerstörung von wertvollen Ackerflächen, die ja auch ein wertvoller Speicher für CO² sind.
  • Es kann größtenteils bereits vorhandene Infrastruktur genutzt werden.

Wenn wir diesen Stadtteil jedoch zulassen und Frankfurt sich über die A5 hinweg bis an Eschborn, Steinbach und Weißkirchen ausbreitet, dann ist aus unserer Sicht die polyzentrische Struktur im Rhein-Main-Gebiet in größter Gefahr.

Die von Bürgermeister Geiger geäußerten Bedenken bezüglich der Verkehrssituation teilen wir ebenfalls. Die ewigen Staus und die damit einhergehenden Belastungen sind für die Bürger bereits heute eine Zumutung. Mit dem neuen Stadtteil droht dann der Verkehrsinfarkt!

Alle vorgenannten Gründe sprechen eindeutig gegen die Frankfurter Planungen. Wir bitten hiermit alle Damen und Herren Stadtverordnete, im Interesse der betroffenen Bürgerinnen und Bürger von Eschborn und der angrenzenden Kommunen, die Resolution von Bürgermeister Geiger am 4.4. 2019 mit Ihrer Stimme zu unterstützen.

Vielen Dank, auch im Namen der Bürgerinitiative“

Heinz Rühl

Termin Übergabe der Petition an die Landesregierung: Dienstag, 19.03.2019 um 11:00 Uhr

Hallo Allerseits,

bitte merkt Euch den Termin für die Übergabe der Petition vor.

Für die Hin- und Rückfahrt zur Übergabe der Petition an den Staatssekretär im hessischen Wirtschaftsministerium, Jens Deutschendorf, Adresse: Kaiser-Friedrich-Ring 75, 65185 Wiesbaden haben wir einen Bus organisiert.

Treffpunkt: Bushaltestelle an der Bleiche (am Spielplatz) in Oberursel-Weißkirchen

Abfahrt nach Wiesbaden um 09:00 Uhr (Rückfahrt gegen 12:00 Uhr vorgesehen)

Anmeldung bitte direkt an h.ruehl@heimatboden-frankfurt.de (Berücksichtigung in Reihenfolge der Anmeldungen)

Der Ablauf ist wie folgt geplant:

Ca. 10:30 Uhr Ankunft in Wiesbaden

Ausgabe des Demonstrationsmaterials (Banner, Plakate etc.) an die Mitreisenden. Eigenes Material, Trillerpfeiffen, Tröten etc. können gerne mitgebracht werden!

Vor dem Gebäude ist ein kurzes Statement eines BI-Verantwortlichen gerichtet an die Mitreisenden, eigens angereisten Unterstützer und Medienvertreter geplant. 

11:00 Uhr Empfang der Mitglieder der BI, Teilnehmer und akkr. Medienvertreter durch Staatssekretär Jens  Deutschendorf im hess. Wirtschaftsministerium. 

Ansprache und Übergabe der Unterlagen zur Petition durch Vertreter der BI. 

Anschließend ist bis ca. 12:00 Uhr ausreichend Zeit für Diskussionen mit Staatssekretär, ggf. anwesenden Landtagsabgeordneten und Medienvertretern eingeplant.

Danach gehts dann wieder zurück nach Oberursel.

Unsere Bastler und Tüftler haben schon einiges an Material zusammengestellt, damit wir unser Anliegen auch deutlich demonstrieren können. Hier ein paar Bilder.

Wir freuen uns auf Eure Unterstützung!

 

Teil 4: FRANKFURT

Grenzen der Großstadt

Frankfurter Skyline (piqs.de ID: 060161b3d9c30d1de8417da6de817bd2)

 

Jede Großstadt kämpft mit den gleichen Problemen wie:

Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, überlastete Verkehrswege, Umweltverschmutzung, Probleme in der Nahversorgung mit Lebensmitteln und im Gesundheitswesen, Arbeitslosigkeit, Kriminalität, Wohnungsmangel etc.

Die Versorgung der Stadt Frankfurt wird von insgesamt 65 Kommunen der angrenzenden Regionen gewährleistet. Allein ist Frankfurt am Main schon längst nicht mehr lebensfähig! Jedwede Erweiterung kann nur durch die aus dem Umland zur Verfügung gestellten Ressourcen gewährleistet werden.

Vor diesem Hintergrund ist das Wachstum der Stadt besonders kritisch zu sehen. Seit Jahrzehnten kämpft das Rhein Main Ballungszentrum mit ungelösten Verkehrsproblemen. Mehr als zwei Jahrzehnte gab es keinerlei Erweiterungen in öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), trotz enormen Beförderungsanstieg. Die Belastungsgrenze ist erreicht! Eine höhere Taktung der Bahnen ist nicht möglich.


PROBLEME ESKALIEREN

# Versorgungs- und Verkehrsprobleme
# Umweltzerstörung, Armut und Ungleichheit
# Ausgaben explodieren
# Chronisches systemisches Haushaltsdefizit

Der expansive Druck, durch die geplante Erweiterung der Stadt Frankfurt führt zu einer weiteren Eskalation der Probleme.

Städte wie Frankfurt sind immer Wachstumsmotoren und Zentren der Produktivität. Allerdings hat die ansteigende Produktivität die massiven Probleme von Umweltzerstörung, Armut und Ungleichheit bislang nicht lösen können. Im Gegenteil: große Agglomerationen verschmutzen stark die Umwelt, reduzieren die Biodiversität, die Vielfalt der Lebewesen, und erschöpfen die natürlichen Ressourcen. Gleichzeitig verschärft sich in ihnen das Ausmaß von Armut. Nirgends ist der Kontrast zwischen Arm und Reich augenfälliger als in diesen Städten.

„Das Bevölkerungswachstum sprengt das Budget der Stadt!“

Der Stadtkämmerer der Stadt Frankfurt stellt fest, dass die Stadt Frankfurt am Scheideweg steht. Das Bevölkerungswachstum sprengt das Budget der Stadt. Die Stadt Frankfurt kann ihre Ausgaben nicht mehr finanzieren, so wie es notwendig wäre. Er zeichnet das Bild einer verunsicherten Stadt Frankfurt in einem verunsicherten Umfeld.

Das Flächenwachstum dieser Städte ist immens und bislang grenzenlos. Wie schon erwähnt ist Frankfurt bereits heute nicht in der Lage sich selbst zu versorgen. Der Verlust der für die Lebensmittelerzeugung wertvollen Ackerflächen wird künftig noch wesentlich schwerer wiegen. Die Flächen sind, einmal versiegelt, irreversibel für alle künftigen Generationen verloren!

Mehr als die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger Hessens leben in einer vielfältigen und attraktiven Kulturlandschaft; ca. 2000 Dörfer und 370 kleinere Städte und Gemeinden sind dem ländlichen Raum zuzuordnen. Das soll so bleiben. Frankfurt darf und kann nicht weiter wachsen. Die Programme des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Infrastruktur sind der erste Schritt die Fehlentwicklung zu stoppen. Umkehr und Wandel ist grundsätzlich immer möglich.

Die Stadt Frankfurt muss Macht und Wirtschaft an die Region abgeben.

Textauszug aus der Broschüre:
Feld statt Beton! Erheben Sie Ihre Stimme #ProHessen
Projektidee und Kreation – Feldpartisan!

Foto S. 1: kenny19m, „Skyline“, CC-Lizenz (BY 2.0)
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de
Das Bild stammt aus der kostenlosen Bilddatenbank www.piqs.de

 

Wie vernachlässigte Regionen in Hessen um Teilhabe kämpfen

Während es in den Großstädten an Wohnungen mangelt, veröden Dörfer im ländlichen Raum. Ein Aktionsbündnis von 22 Verbänden und Organisationen möchte das ändern.

https://www.facebook.com/114486735942939/posts/287437688647842/

 

Daniel Fuhrhop: „Macht Offenbach zu Frankfurt Südost!“

Die Frankfurter Neue Presse hat den Autor der Streitschrift „Verbietet das Bauen“ am Rande seines Vortags im Café Mutz interviewt.

Daniel Fuhrhop denkt das Thema Bauen anders als die Frankfurter Betonfraktion im Römer. Ein erfrischender Beitrag! Garantiert ohne Wahlkampfspende finanziert…

http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Autor-Daniel-Fuhrhop-Macht-Offenbach-zu-Frankfurt-Suedost;art675,3006434#anker

 

Neuer Vorstoß gegen Frankfurter Baupläne im Eschborner Stadtparlament

Scanned_Documen
 Geiger hat angekündigt, einen neuen Vorstoß in der Eschborner Stadtverordnetenversammlung gegen das geplante Baugebiet zu unternehmen.
Beim ersten Versuch im Dezember 2017 hatte der Magistrat zwar zugestimmt, die Mehrheit der Stadtverordneten wollte jedoch Mike Josef noch eine Chance geben, seine Argumente vor Eschborner Publikum vorzutragen. Über diesen -wie erwartet einseitigen Vortrag Josefs Anfang Mai in Niedehöchstadt – bei dem keine Statements geduldet und kritische Fragen nicht oder nur unzureichend beantwortet wurden haben wir an dieser Stelle schon berichtet.
Die Argumente des Eschborner Bürgermeisters sind überzeugend. Das sollte jetzt auch die Mehrheit der Stadtverordneten erkannt haben. Daumen hoch für  Bürgermeister Geiger!

Ausbau des ÖPNV dringend erforderlich!

Städte wie Frankfurt sind immer Wachstumsmotoren und Zentren der Produktivität. Allerdings hat die ansteigende Produktivität die massiven Probleme von Umweltzerstörung, Armut und Ungleichheit bislang nicht lösen können.