Alle

Teil 10 – NAHERHOLUNG

Freiräume ohne Kommerz

Vor allem in der heutigen Zeit sind Naherholungsgebiete von besonderer Relevanz, da die Gesellschaft in ihnen die Möglichkeit findet vom hektischen Alltag in der Stadt zu regenerieren. Sowohl die frische Luft, als auch die unberührte natürliche Landschaft tragen ungemein zur mentalen Erholung bei.
So auch die Felder zwischen Weißkirchen /Oberursel und Steinbach, die nun im Rahmen des neu geplanten Stadtteils der Stadt Frankfurt bebaut werden sollen. Mit der Durchsetzung dieses Bebauungsplans würde ein bedeutendes Naherholungsgebiet für eine Vielzahl von Menschen diverser Gemeinden verloren gehen.

Heute weiß man, dass über 60% der Menschen den Aspekt des „aus-dem-Alltag-Herauskommens“ oder auch bezeichnet als „Eintauchen-in-Etwas-wie-eine-heile-Welt“ als außergewöhnlich wichtig erachten. Die im Nordwesten liegenden Ortskreise sind sehr dicht besiedelt. Die Menschen in der Nordweststadt leben in beengten Verhältnissen. Gerade für die nicht so wohlhabenden Bürger ist es wichtig raus zu kommen ohne dafür zu bezahlen, ein wenig am gegebenen Grün teilhaben zu dürfen. Aus diesem Grunde sollte die Bebauung an der geplanten Stelle nicht umgesetzt werden.    

NATUR
# Hoher symbolischer Charakter in der Stadtnähe
# Letzte Alltagswelt für Naturerfahrungen für Kinder und Ruhesuchende
# Beschützt- belassener grüner Freiraum statt durchgestaltete, elitäre, graue Leere

Textauszug aus der Broschüre:
Feld statt Beton! Erheben Sie Ihre Stimme #ProHessen
Projektidee und Kreation – Feldpartisan

2 Gedanken zu „Teil 10 – NAHERHOLUNG

  1. Bei allen Planungen „pro weitere Baugebiete“ bleiben die Interessen der schon bestehenden Bevölkerung völlig unberücksichtigt. In Oberursel und Steinbach wird von Jahr zu Jahr mehr verdichtet, die Natur (und damit die Lebensqualität) schwindet rasant. Warum werden ausschließlich die Belange der Hinzuziehenden gewertschätzt ?

    1. Der Gedanke von Frau Weihönig ist völlig richtig. Mit der Josefstadt würde für die benachbarte ansässige Bevölkerung die Naherholung, für die ja das Lanschaftsschutzgebiet geschaffen wurde, wegfallen. Die Folge wäre ein neuer „Pendlerstrom “ zur „Naherholung“ in entferntere Räume des Vordertaunus mit zusätzlicher Luftverschmutzung durch die dazu nötigen Fahrzeuge.
      Auch an diesem Punkt Naherholung ist klar ersichtlich, daß der Josefplan völlig undurchdacht und für die Frankfurter Bevölkerung schädlich ist.
      Herr Josef ist in seiner politischen Funktion für die Frankfurter Bevölkerung untragbar!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.