In Zeiten der Coronakrise kommt es zu unterbrochenen Lieferketten, Hamsterkäufen bei Toilettenpapier, Nudeln, Mehl, Kartoffeln und vielen anderen Produkten des täglichen Bedarfs. 

Fehlende Saisonarbeiter in der Landwirtschaft erschweren die Aufbringung von Feldfrüchten und deren Ernte.

Eine neue Version des Coronavirus zeigt uns, wie verletzbar unser aller Leben und unser Wohlstand ist.

Es ist ein deutlicher Fingerzeig, dass wir alle nur zu Gast auf Erden sind und unser Verhalten wesentlich für unser künftiges Wohlergehen auf unserem einzigartigen Planeten ist. Wir müssen alles tun, die begrenzten Ressourcen zu schützen. Dies gilt mit dem voranschreitenden Klimawandel mehr denn je zuvor.

Die besonders hochwertigen Lösslehmböden in unserer Region müssen vor der Zerstörung geschützt werden. Sie sind unsere Kornkammer und ein hervorragender Wasserspeicher. Sie dürfen nicht sinnlos für Wohn- oder Gewerbebauten geopfert werden! Dafür gibt es intelligentere Lösungen.

Wir setzten uns gezielt für eine ökologische Aufwertung unseres FELDLANDS durch die Anlage von Blühstreifen, Lärchenfenstern Biotopen und andere sinnvolle Maßnahmen ein.

Wir wollen dafür sorgen, dass es in unserem FELDLAND richtig summt und brummt. Dazu planen wir eine weitere Aktion und hoffen auf Eure Unterstützung. Näheres dazu erfahrt ihr hierzu in Kürze.

In diesem Zusammenhang empfehle ich allen Interessierten auch den Insektenatlas 2020 zur Lektüre. Viel Spaß beim Lesen.

Auf weiterhin gute Zusammenarbeit und vielen Dank für Eure Unterstützung.

https://www.boell.de/sites/default/files/2020-02/insektenatlas_2020_II.pdf?dimension1=ds_insektenatlas

Feld statt Beton!

1 Kommentar
  1. Karlheinz Grabmann sagte:

    Zur Naturerhaltung benötigen wir mehr Wissen, damit wir die richtigen Entscheidungen treffen können. Insekten aber auch Pflanzen helfen uns mehr über unsere Natur zu verstehen. https://www.bfn.de/themen/biologische-vielfalt/nationale-strategie/projekt-des-monats/archiv/verbreitungsatlas.html
    Unterstützen wir uns gegenseitig, um in einer besseren Umwelt zu leben. Schenken wir dem Heimatboden die Aufmerksamkeit die er verdient hat und erhalten wir ihn. Beton macht krank!
    Kaum ein anderer Baustoff ist so umstritten wie Beton. Viele verbinden mit ihm graue Vorstädte und einfallslose Massen-Architektur. In den 1960er Jahren wurde sogar der Slogan „Beton macht krank“ geprägt. … Schon die Römer entwickelten eine Art Beton.https://.de/immobilien/kwww.focusaufen/immobilien-mit-nebenwirkungen-husten-muedigkeit-schwindel-so-macht-das-eigene-haus-krank_id_4153026.html

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.