Alle

Bericht über die Feier zum erfolgreichen Abschluss der hessenweiten Petition „Feld statt Beton“

Veröffentlicht

Die Bürgerinitiative „Unser Heimatboden vor Frankfurt“ feierte am 22.01.2019 im „Gasthaus zum Rühl“, gemeinsam mit vielen Unterstützern den erfolgreichen Abschluss der hessenweiten Petition gegen das geplante Baugebiet im Frankfurter Nordwesten.

Auftakt der gutbesuchten Veranstaltung war der Rückblick auf die umfangreichen Aktivitäten der Bürgerinitiative im vergangenen Jahr. Neben einer 30-seitigen Broschüre für die Vertreter des Regionalverbandes, in der die Bürgerinitiative, die mannigfachen Gründe ihrer Ablehnung der Frankfurter Bebauungspläne auf dem Plangebiet dargelegt hat, intensivierte die Gruppe in 2018 ihre Kontakte zu den politischen Parteien und Gremien in den anrainenden Kommunen.

Ein großer Meilenstein in 2018 wurde mit dem Zusammenschluss mehrerer Bürgerinitiativen aus Frankfurt zu den „Graswurzeln“ erreicht. Unter diesem Namen hat sich ein Bündnis konstituiert, dass sich gegen die rücksichtslosen Pläne und die unseligen Vorstöße der Stadt Frankfurt richtet, die einzelnen Bürgerinitiativen gegeneinander auszuspielen, zur Wehr setzt. Die gute Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung wurden bei verschiedenen gemeinsamen Aktionen gestärkt.

Im zweiten Teil der Veranstaltung stellte Heinz Rühl das Ergebnis der Petition vor. Er konstatierte: Die von der BI initiierte hessenweite Petition gegen das geplante Baugebiet ist ein voller Erfolg für das Bürgerinteresse im Planungsgebiet. O-Ton Heinz Rühl: Wir erhielten bei unseren Aktionen großen Zuspruch und wurden damit immer wieder motiviert, unser gestecktes Ziel zu erreichen! Unsere Mitstreiter, insbesondere die Unterschriftentruppe um Rolf Demel, Karlheinz Tems und Fred Endter waren dabei viele Einsatzstunden bei teilweise großer Hitze, Kälte oder Regen unterwegs. Sie informierten und diskutierten auf den verschiedenen Weihnachtsmärkten der Region, auf der 1200 Jahrfeier in Weißkirchen, auf Veranstaltungen in Frankfurt, auf dem Dottenfelder Hof in Bad Vilbel, auf privaten Feiern, bei Nachbarn und vielen weiteren Aktionen. Am Ende der Frist haben über 16.700 Personen die Petition unterzeichnet. Die für das Quorum erforderlichen 15.000 Unterschriften aus Hessen wurden mit 15.885 deutlich übertroffen.

Die meisten Unterzeichner kamen dabei aus Oberursel (5.214), gefolgt von Frankfurt (4.215), Steinbach (1.608) und Eschborn (739). Von außerhalb Hessens kamen 811 Unterzeichner, die aber oftmals eng mit der Region verwurzelt sind. Weitere Details entnehmen Sie bitte der als Anlage beigefügten Präsentation.

Petitionsdetails – Feld statt Beton 22. Januar 2019 Oberursel WeiÃ_kirchen

Nach Vorstellung der Detailergebnisse der erfolgreichen Petition gab der Mitbegründer der BI, Karl-Josef Rühl einen Ausblick auf die in 2019 geplanten Aktivitäten. Wichtigstes Ziel sei es, die Bevölkerung über das umweltzerstörerische Vorhaben der Stadt Frankfurt zu informieren. Um dieses Ziel zu realisieren, soll die Medienpräsenz weiter ausbaut werden, um um letztendlich alle Interessierten zu erreichen. Vielen Menschen hier im Rhein-Main-Gebiet sei noch nicht bewusst, wie gravierend sich diese gnadenlose Zerstörung unserer Ackerflächen, auf ihre persönlichen Lebensumstände, verstärkt durch den Klimawandel, auswirken wird. O-Ton K.-J. Rühl: “Oberste Priorität haben unsere Kinder und Enkelkinder. Wir wollen also das umsetzen, wovon andere immer nur Reden. Wer einen Baum pflanzt unter dessen Schatten er nicht mehr sitzen kann, hat verstanden worum es auf der Welt wirklich geht.“

Um aufzuzeigen wo überall in Hessen bebaute Flächen auf Wiedernutzung, sei es für Gewerbe oder Wohnraum warten, fordert die BI ein bundesweites Leerstandskataster für Wohn- und Gewerbeimmobilien. Der flächendeckende 5G Standard überall auf dem Land ist ebenso wie der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel eine weitere Forderung um die benachteiligten ländlichen Regionen zu stärken. O-Ton Karl – Josef Rühl: „Der ländliche Raum ist die Zukunftsregion, weil er alles hat, was es in den Großstädten immer schwieriger zu beschaffen ist, nämlich saubere Luft, günstigen Wohnraum und im Vergleich zu den Städten angenehme Temperaturen und eine Versorgung mit regional erzeugten Lebensmitteln.“

Die Herausforderungen des Klimawandels erfordern ein Umdenken in der Politik und der Städteplanung. Die großen Städte werden auch die größten Probleme haben. Die dort ansässige Bevölkerung hat das Recht, dass zuerst auf ihre Bedürfnisse eingegangen wird. In diesem Sinne wird sich die Bürgerinitiative auch in 2019 gestärkt und entschieden gegen das geplante Bauvorhaben der Stadt Frankfurt wehren.

Die Gruppe hat ganz andere Zukunftspläne für dieses Land. Sehr konkrete Vorstellungen liegen bereits auf dem Tisch. Es ist ein großer Wurf, der alles in den Schatten stellen wird. Mit Verve arbeiten sie heute schon intensiv an der Konkretisierung und werden bereits im Frühjahr das richtungsweisende Konzept in einem großen Rahmen der breiten Öffentlichkeit vorstellen können.

Wer sich einbringen und die BI unterstützen möchte, kann sich gerne an die Kontaktadresse oder direkt an ein Mitglied der Bürgerinitiative wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.